Bilderleiste
Clearing




  • für Familien und Jugendliche
  • Erarbeitung von Perspektiven in der Familie
  • 14tägige Hilfe
  • methodisch erarbeitet
  • ressourcenorientiert
  • lösungsorientiert
  • lebensweltorientiert




Clearing

Clearing ist eine kompakte 14tägige Hilfe für Familien, Teilfamilien und Jugendliche, die eine Krisensituation nicht durch eigene Ressourcen klären und bewältigen können und sich an den ASD wenden oder diesem schon bekannt sind. Die MitarbeiterInnen des ASD können mit Clearing ein kurzfristig verfügbares Instrument nutzen das die Chancen und Ressourcen der aktuellen Krise sichtbar macht und damit den internen Entscheidungsprozeß im Jugendamt unterstützt. Im Clearing werden keine Entscheidungen getroffen sondern familieneigene Lösungen, Ziele und Ressourcen gesucht und aktiviert. Die Ergebnisse werden den MitarbeiterInnen des ASD nach Abschluss des Clearing als Bericht vorgelegt und bieten eine fundierte Basis für den weiteren Prozess und eine lösungs- und ressourcenorientierte Entscheidungsfindung.

Leitgedanken

Der Grundgedanke des Clearing liegt in der Annahme, dass jede Familie das Potential und die Ressourcen für Lösungen akuter Krisen besitzt. Beim Clearing werden die Familien als Experten der eigenen Situation betrachtet. Clearing versucht gemeinsam mit der Familie und ihrem Expertenwissen zu arbeiten. Sichtbar gemacht bieten diese Potentiale und Ressourcen eine Chance neue Lösungen zu finden.

Clearing basiert auf folgenden Leitgedanken:

  • Stärken stärken, Schwächen schwächen
  • Systemische Sichtweise
  • Lebensweltorientierung
  • Ressourcenorientierung
  • Lösungsorientierung

Zielgruppe

  • Familien oder Teilfamilien bei denen nicht deutlich ist, ob bzw. welche Hilfeform sie benötigen und annehmen können, um eine angemessene Erziehungssituation zu gewährleisten oder herzustellen
  • Familien oder Teilfamilien bei denen die Inobhutnahme/Fremdplazierung eines oder mehrerer Kinder in Betracht gezogen wird und die Motivation der Familie/Teilfamilie, sich auf eine familienerhaltende Maßnahme einzulassen, geklärt werden soll.
  • Familien/Teilfamilien, bei denen es zu einer Inobhutnahme gekommen ist und der Bedarf an Unterstützung und das Maß an Motivation, diese konstruktiv anzunehmen, abgeklärt werden soll, um eine zeitnahe Rückkehr zu ermöglichen.
  • Jugendliche/junge Erwachsene, die auf Grund ihrer persönlichen Lebensgeschichte keine klare Lebensplanung entwickeln konnten und für sich auch keine klaren Lösungen und notwendigen Hilfen formulieren können.
  • Jugendliche/junge Erwachsene, in deren Lebensgeschichte „Abbrüche“ sich stetig wiederholen und Unklarheit darüber besteht, welche Hilfeform den Betroffenen angemessen unterstützen kann.

Rahmenbedingungen

  • Clearing ist eine intensive Form der Hilfe zur Erziehung nach § 27 KJHG.
  • Clearing dauert vom Auftragsgespräch bis zur Vorlage des Abschlußberichtes 2 Wochen.
  • Je Familienclearing arbeiten 2 MitarbeiterInnen insgesamt 30 Fachleistungsstunden.
  • Je Jugendclearing arbeitet 1 MitarbeiterIn insgesamt 20 Fachleistungsstunden.
  • Die geleistete Arbeit wird über Fachleistungsstunden abgerechnet.

Methoden

  • Soziogramm
  • Lebenslinie
  • Ressourcencheck
  • Beobachtung
  • Aktives Zuhören
  • Krisenthermometer
  • Reframing
  • Positive Verstärkung
  • Visualisierung
  • Engagement-Techniken
  • Systemanalyse


Anfragen richten Sie bitte an

Eveline Cieslik

Bereichsleiterin
0234 - 964 32 21
0175 - 26 43 742
Eveline Cieslik