Bilderleiste
Mobile Betreuung



  • für Jugendliche und
    junge Erwachsene
    im Alter von 14 – 21
  • in eigener Wohnung
  • auf der Straße
  • in der Familie
  • ressourcenorientiert
  • lebensweltorientiert
  • lösungsorientiert




Zielgruppe

Mobile Betreuung ist ein Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene von 14 bis 21 Jahren. Wir versuchen für alle Jugendlichen ein passendes Betreuungssetting zu entwickeln und zu organisieren, auch in sehr schwierigen Lebenssituationen wie z.B:

  • Schulverweigerer
  • Jugendliche mit Eßstörungen
  • Jugendliche mit Erfahrungen auf der Straße
  • Jugendliche mit Psychiatrie - Erfahrung
  • Jgdl. mit Gewalt - Erfahrung
  • Drogenkonsumierende und Drogenabhängige Jugendliche

Wohnen

Wir betreuen Jugendliche in einer eigenen Wohnung. Bei minderjährigen Jugendlichen mieten wir als Einrichtung die Wohnung an und vermieten sie an die Jugendlichen unter. Junge Erwachsene mieten mit unserer Hilfe selbst eine Wohnung an.

Je nach Lebenssituation sind auch andere Wohnformen, wie das Zusammenleben mit Freund oder Freundin oder anderen Menschen, möglich. Wir übernehmen den entsprechenden Teil der Miete.

Wir betreuen junge Mütter mit ihren Kindern, ggfls. auch mit dem Kindesvater, in einer Wohnung.

Wir betreuen Jugendliche auf der Straße. Wir suchen die Jugendlichen auf und betreuen sie dort, wo sie sich aufhalten.

Büro

Unser Büro ist zentral an der U-Bahn Station "Deutsches Bergbaumuseum" gelegen. Diese Lage erleichtert den Jugendlichen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Geld

Der Lebensunterhalt wird nach standardisierten Sätzen von uns an die Jugendlichen gezahlt. Durch das Aushandeln von individuellen und sich verändernden Auszahlungsmodalitäten wollen wir die Jugendlichen an einen selbständigen Umgang mit Geld heranführen.

Inhalte und Ziele

  • Lebenswelt- und Ressourcenorientierung

Wir beziehen die Lebenswelt der Jugendlichen in die Arbeit ein. Schon bei der Planung des Settings versuchen wir bestehende soziale Bezüge zu einem Stadtteil zu nutzen. Wir lernen Familie und Freunde der Jugendlichen kennen und haben die Möglichkeit, Ihnen in diesen Kontakten Unterstützung, Auseinandersetzung und soziales Lernen zu ermöglichen. Unser Ziel ist möglichst alle vorhandenen Ressourcen zu aktivieren.

  • Beziehung Lernend Gestalten

Wir versuchen die Jugendlichen in Ihrer Situation zu akzeptieren. „Schwieriges“ Verhalten ist auf dem Hintergrund Ihrer Biographie als für Sie nützliches Verhalten zu verstehen. Die Beziehung zu den Jugendlichen ist geprägt von einer Balance zwischen Akzeptanz und Vertrauen einerseits und Konfrontation, Grenzsetzung und Auseinandersetzung andererseits. Unser Ziel ist die Balance in ständig sich verändernden Situationen zu halten, die Jugendlichen nicht in Ruhe zu lassen, sie aber auch nicht zu überfordern und den Kontakt zu ihnen nicht zu verlieren.

  • Perspektive eröffnen

Die Jugendlichen suchen nach einem neuen Platz, einer neuen Heimat. Ziel der Hilfe ist Ihnen diesen Platz zu geben und das Erlernen der Fähigkeiten, diesen Platz ausfüllen und halten zu können. Erfahrungsgemäß haben die Jugendlichen wenig Vorstellungen darüber, wie sie ihr Leben langfristig gestalten wollen. Sie sind mit der aktuellen Lebenssituation und ihren Schwierigkeiten beschäftigt. Sie verbinden Schule mit Frustration und Mißerfolg und sind nur schwer zum Besuch derselben zu motivieren. Erste Schritte sind hier das Erkennen und Verstehen der Ängste und Frustrationen der Jugendlichen und die Hilfe bei der Entwicklung einer Motivation für die weitere Lebensgestaltung.

  • Rahmenbedingungen

Mobile Betreuung ist eine Hilfe nach §34 bzw. bei jungen Erwachsenen nach §34 i.V.m. § 41 KJHG. Je nach Hilfebedarf bieten wir Settings mit einer wöchentlichen Betreuungszeit von 4,8 bis 38,5 Stunden. Beginn und Ende einer Hilfe können über Fachleistungsstunden finanziert werden.


Anfragen richten Sie bitte an

Eveline Cieslik

Bereichsleiterin

0234 - 964 32 21
0175 - 26 43 742
Eveline Cieslik